Die Alternative

Ein Punktum
Foto: privat
Ehe wir unachtsam das Adventskalendertürchen aufreißen, ist es manchmal besser zu schauen, was sonst noch so los ist. Boden, Berge, Esperanto - Sie glauben gar nicht, wer außer dem Nikolaus noch berücksichtigt sein möchte.

Im Dezember ächzt alle Welt unter den Laste(r)n der Vorweihnachtszeit. So viel Anstrengendes gilt es zu erledigen: Glühweintrinken, Weihnachtsfeiern im Kreise der lieben Kollegen, die Wohnung mit Tan­nenzweigen verunstalten ...

Da fragt man sich schon mal, wie breche ich da aus? Wie entkomme ich dem Hamsterrad aus gebrannten Mandeln und pausbä­cki­gen Rauschegoldengeln?

Und dann das. Ganz unaufgeregt kommt eine echte Alternative daher. Vielleicht nur als eine kleine Notiz auf Ihrem Kalenderblatt. Na gut, es muss schon ein Kalender aus dem Dritte-Welt-Laden sein oder wenigstens einer von der UNO.

Dem Hamsterrad entkommen

Dieses Ereignis verhält sich zur Vorweihnachtszeit wie der handgearbeitete Butterkeks zur maschinell gefer­tigten Nougatpraline: der "Weltbodentag". Ja, es gibt ihn, und zwar seit dem 5. Dezember 2002. Höchste Zeit, dass dieser Tag die Vorweihnachtszeit mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Mit etwas, das unserer Sehnsucht für Ursprünglichkeit, Sinn und Authentizität, das wir in der glitzernden Weih­nachts­zeit so schmerzlich vermissen, auf die Sprünge hilft.

Der Boden - unser nächster Lebensraum. Was könnte man an so einem Tag nicht alles machen, um des Bodens zu gedenken, ja, ihm zu danken. Da muss man gar kein Guerilla-Gärtner sein, der jeden noch so schäbi­gen Hinterhof in eine grüne Lunge aus Lavendel und Hanf verwandelt. Es reicht doch, sich einfach mal runter vom Bürostuhl zu bequemen und barfuß auf das ungereinigte Bürolaminat zu stellen. Die Seele des Bodens unter den Fußsohlen zu spüren, die da irgendwo unter meterdickem Staub verborgen sein muss.

Oder ein paar Tage später. Am 11. Dezember. Da wartet sogar die erhabene Form des Bodens darauf, dass wir ihrer gedenken: der "Welttag der Berge". Auch eine tolle Gelegen­heit, um zu sich zu kommen. Statt vor Bergen von Pfeffernüssen zu verzweifeln, mal raus in die Natur. ­Selbst das platteste Land bietet irgend­einen Hü­gel, den wir erklimmen und auf dem wir dem Trubel entrinnen können. Bevor uns Jingle-Bells-Klänge und Bratwurst-Düfte komplett die Sinne vernebeln, sollten wir uns nicht scheuen, einmal auf das Verborgene, das Hintergründige zu achten.

Liebe Vorweihnachtsrevolutionäre

Ehe wir unachtsam das Adventskalendertürchen aufreißen, ist es manchmal besser zu schauen, was sonst noch so los ist. Boden, Berge, Esperanto - Sie glauben gar nicht, wer außer dem Nikolaus noch berücksichtigt sein möchte. Welch nahezu unentdeckte Alternativen tun sich da auf, liebe Vorweih­nachtszeit-Revolutionäre.

Constanze Broelemann

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Meinung"