Nicht in Buchstaben gefangen

Der Streit um die Orientierungshilfe zur Familie sorgt weiter für Diskussionen
Nach der heftigen und bisweilen unversöhnlichen Kritik an der EKD- Orientierungshilfe "Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken" nahm sich der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider vor der Synode des Themas an. Es folgte eine Aus­sprache, die deutlich machte, wie un­terschiedlich die Positionen sind.

Es ist ein hehres Ziel, das Nikolaus Schneider verfolgt: Der EKD-Ratsvor­sitzende will mit seinem Ratsbericht die Gemüter im Streit um die EKD-Orientie­rungshilfe zur Familie beruhigen. Doch für die einen klingt es wie eine unnötige Rechtfertigung, für die anderen wie eine Bestätigung ihrer Kritik. Wenn Schnei­der vor den Synodalen ausführlich auf den Streit um die Orientierungshilfe eingeht, kann er weder den Erwartungen seiner Kritiker noch seiner Mitstreiter entsprechen. Die eigene Position fällt das Urteil schon im Voraus.

Und das zu Unrecht, denn der Rats­bericht gehört zu den Glanzlichtern der Synodaltagung. In ihm reagiert der Ratsvorsitzende mit einer theologischen Grundierung auf die oft unsachliche und bisweilen persönliche Kritik – auch aus den eigenen Kirchenreihen. Unter dem Motto "Die Heilige Schrift als Maß und Mitte evangelischer Urteilsbildung" stellt er zunächst klar: "Es gehört zum Kern reformatorischer Einsichten, kein Amt und keine Person anzuerkennen, das oder die Gottes Wort in Menschenworten ein­deutig und abschließend zu definieren beansprucht." Vielmehr sei evangelische Theologie im Kern das immer neue Hören und das starke Ringen um die rechte Aus­legung der biblischen Texte von Christus her. Schneider führt dazu eine klassische Unterscheidung des Theologen Karl Barth ein, nach der das Wort Gottes den Menschen in dreifacher Gestalt entgegen tritt, "als verkündigtes Wort, als geschrie­benes Wort, als geoffenbartes Wort". Die­se Differenzierung mache deutlich, dass das Wort Gottes weder einfach identisch mit dem Wortlaut der Schrift sei noch mit dem Wort der Verkündigung in der Pre­digt. Zu Recht weist der Ratsvorsitzende darauf hin, es habe keine Sinn, sich in der Auseinandersetzung um die Orientie­rungshilfe auf einzelne Bibelstellen zu be­rufen, ohne hermeneutisch zu reflektieren, was damals gemeint war. Doch Beifall von den EKD-Synodalen bekommt Nikolaus Schneider erst, als er auf die vielen Men­schen Bezug nimmt, die durch die Ori­entierungshilfe Wertschätzung erfahren haben, die sie bisher vermisst hätten.

Nebenbei bemerkt: Der permanente Vorwurf einer verheerenden öffentlichen Auswirkung durch das Erscheinen der Orientierungshilfe entbehrt jeder Grund­lage. Wie eine von der EKD in Auftrag gegebene Medienanalyse zeigt, ist die me­diale Rezeption der EKD-Schrift durchaus stark differenziert. Fast 50 Prozent der Beiträge fallen neutral bis ambivalent aus, 21,8 Prozent äußern sich positiv und nur 28,8 Prozent negativ.

Die heftigen innerkirchlichen Reak­tionen spiegeln sich auch in der Ausspra­che zum Ratsbericht. Sie sind bisweilen emotional und persönlich, zweimal droht die Diskussion in billige Polemik zu kip­pen: zum einen, als ein Synodaler die werbliche Anzeige einer Supermarktket­te hochhält und die evangelischen Kirche mit einem zeitgeistigen Gemischtwaren­laden vergleicht. Und ein weiteres Mal, als ein Jungdelegierter mehr Bibel statt Bundesverfassungsgericht fordert. Ins­gesamt wird deutlich: Während die einen die Qualität einer Lebensform statt deren institutionelle Verfasstheit zum Maßstab machen, steht für die anderen die Form, also die Institution der Ehe als Leitbild je­der Beziehung. Beispielhaft dafür spricht die Synodale Elisabeth Berner, Pfarrerin der württembergischen Landeskirche. Sie verwehrt sich dagegen, jede Lebensform zur Norm zu erheben und das Leitbild der Ehe aufzugeben. Und sie widerspricht dem Ratsvorsitzenden: "Es ist unsere Auf­gabe als Kirche, dass wir das Evangelium verkündigen, und dieses besteht für mich bei dem Thema Beziehungen gerade nicht darin, dass wir unsere menschlichen Wer­te Verlässlichkeit und Verbindlichkeit als Grundlagen von Beziehung weder in der Ehe noch in anderen Lebensbeziehungen setzen. Wir sprechen bei einer Trauung den Segen Gottes zu, der der allein die Be­ziehung tragende Wert ist."

Demgegenüber bringt Peter Bukow­ski, Moderator des Reformierten Bundes und Mitglied der Kammer für Theologie der EKD, unter dem Beifall der Synodalen noch einmal zum Ausdruck, dass die ur­sprüngliche Intention der Orientierungs­hilfe eine auf Familie bezogene sozialpo­litische gewesen sei. Damit griff er die Kritik auf, die Orientierungshilfe würde die Institution Ehe herabwürdigen.

Ferner bringt er auch seine Verärge­rung über den Vorwurf zur Sprache, die Orientierungshilfe habe eine schwere öku­menische Verwerfung angerichtet. "Bei einer Kirche, die aufgrund ihrer Sexual-und Familienethik ein Menschenheer von erschrockenen und beschädigten Gewis­sen und Seelen … hinter sich herzieht, schäme ich mich nicht zu sagen, dass wir Protestanten aus guter biblischer Begrün­dung anders sind." Alle Diskussionsbei­träge zeigen, wie tief die Gräben sind, auch die hermeneutischen. Und diese las­sen sich nicht einfach überspringen, wie es der württembergische Synodale Volker Teich fordert. Die Positionen stehen einander unüberbrückbar, fast unversöhn­lich gegenüber. Das müssen evangelische Christinnen und Christen aushalten und dabei im Gespräch bleiben. Und sich im­mer wieder den Rat der Synodalen Kerstin Griese ins Bewusstsein rufen: barmher­ziger miteinander umgehen und mehr To­leranz im Umgang mit anderen Lebens­formen walten lassen.

mehr zum Thema
mehr zum Thema
mehr zum Thema

Kathrin Jütte

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus
Foto: privat

Kathrin Jütte

Kathrin Jütte ist Redakteurin der "zeitzeichen". Ihr besonderes Augenmerk gilt den sozial-diakonischen Themen und der Literatur.


Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kirche"