Streit um die Babyklappe

Pro und Contra
Foto: dpa/Markus Heine
Foto: dpa/Markus Heine
Das Familienministerium in Berlin will in diesem Frühjahr neue gesetzliche Regelungen für Babyklappen und anonyme Geburten schaffen. Ziel ist es, den betroffenen Kindern zehn Jahre nach der Geburt Klarheit zu verschaffen, wer ihre Mütter sind. Damit würde das Ende der Babyklappen eingeläutet. Ist das der richtige Weg?

Eine Babyklappe sei ein unmoralisches Angebot, welches hilfesuchende Mütter zur unbedachten Kindesabgabe verleite, meint Lars Klinnert, Ethikprofessor in Bochum. Auch ein Blick auf die Statistik zeige, dass das Modell gescheitert sei.

zum Text

Einer Frau vorzuwerfen, sie würde sich leichtfertig von ihrem Kind trennen, sei anmaßend und menschenverachtend, sagt Susanne Kahl-Passoth, Theologin und Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

zum Text

Lars Klinnert (Contra) und Susanne Kahl-Passoth (Pro)

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus
Foto: Deutscher Frauenrat

Susanne Kahl-Passoth

Susanne Kahl-Passoth ist Vorsitzende des Präsidiums der Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD). Die Pfarrerin und Kirchenrätin i.R. war von 2014 bis 2021 stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Frauenrats. Von 2002 bis 2013 war sie Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Seit 2015 ist sie beim Frauentag Sonderbeauftragte des Vorstands für das Politikfeld Prostitution.


Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Politik"