Ich, der Treppenliftexperte

Punktum
Foto: Rolf Zöllner

Zuerst war die Sache mit den Treppenliften. Und es war, zugegeben, meine eigene Schuld. Wer irgendwann einmal zwecks Familiengründung wie ich vor 17 Jahren eine Wohnung gekauft hat (eine der wenigen klugen Entscheidungen meines Lebens, trotz jahrelanger Zinsknechtschaft), kann auf die Idee kommen: Wie komme ich hier eigentlich im Alter hoch? Vielleicht lebe ich hier ja, bis ich alt und klapprig bin. 1. OG … warum nicht mal nach Treppenliften klicken? Nur so, zum Spaß.

Das war vor ein paar Jahren. Und, ja, es wäre theoretisch möglich, so was anzubringen, das  Einverständnis der Eigentümerversammlung (eine Brut übelster Neider – nein, kleiner Scherz!) und ein paar Tausend Euro auf der hohen Kante vorausgesetzt. So weit, so gut. Aber was folgte, hätte ich nie erwartet: eine Reihe anhaltender Demütigungen.

Denn seit Jahren erhalte ich nun, egal, wo ich mich im Netz bewege, am Rande der aufgerufenen Seiten: Werbung für Treppenlifte! Das tut was mit einem! Ich bin 54 Jahre, ja, manche in meinem Alter sind fitter. ABER ICH BRAUCHE NOCH KEINEN TREPPENLIFT! Das sei jetzt offiziell verkündet.

Aber wird es mir helfen? Ein böser Algorithmus hat mein virtuelles Ich fest in seinen ekligen  Krakenarmen. Ich beschäftige mich weiter mit Treppenliften. Ungewollt bin ich zu einem halben Experten geworden. Um es zusammen-zufassen: Alle sehen hässlich aus. Dennoch sitzt darauf immer lächelnd eine gepflegte Seniorin in Vorfreude auf den Besuch der süßen Enkel. Mit Anfang 50 sollte man sich noch nicht mit seinem Schicksal abfinden. Da kam mir eine Idee. Als ich mich nämlich einmal online über Schrankwände informierte, erschien weniger Treppenlift-Werbung, sondern eben: Schrankwände. Ich kaufte mir sogar eine, was man halt so tut in Homeoffice-Zeiten.

Aber die Schrankwand-Werbung hörte danach nicht auf. Nun frage ich mich: Wer braucht mehr als eine Schrankwand? Wie blöd sind eigentlich die angeblich so wahnsinnig klugen Algorithmen, die „uns bald besser kennen als wir selbst“ (oder wie diese bescheuerten apokalyptischen Warnungen so lauten)?

Ganz schlimm wurde es, als ich auf die dumme Idee kam (wieder in Corona-Zeiten, das als  Entschuldigung), nach Balkon- und Gartenmöbeln zu klicken. Seitdem kriege ich hartnäckig als Werbung immer die gleichen und sicherlich die hässlichsten Gartenmöbel der Republik angeboten. Jedes Mal denke ich: Boah, ist das hässlich! Aber wie kriegt man diese Werbung weg?

Ich bin mittlerweile schon froh, dass ich in letzter Zeit ab und zu auch Dessous- und Comic-Werbung angeboten bekomme, warum auch immer. Ich bin offenbar algorithmisch nun als alter, debiler, geiler Sack gespeichert. Und neulich habe ich sogar mal wieder Treppenlifte angeklickt. Alles besser als diese Gartenmöbel! 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Meinung"